VideoCamp Düsseldorf, 24./25. Mai 2013, Tag 1

Am 24. und 25. Mai 2013 fand in den Cubic Studios in Düsseldorf das 7. VideoCamp mit dem Schwerpunkt «Storytelling im Webvideo» statt.

http://www.videocamp.de
http://webvideopreis.de/videocamp
https://twitter.com/webvideopreis
http://www.gplus.to/webvideopreis
http://facebook.com/webvideopreis

Nach der bei Barcamp üblichen Vorstellungsrunde (Name, Firma, Tätigkeit, Hashtags) wurden die Session Themen präsentiert und somit der Ablauf des Tages geplant.

Session Themen Tag 1


Story entwickeln mit Schere und Papier
Tobias Günther von elaspix erzählte, wie mit Schere und Papier Prototypen für die Entwicklung von Computerspielen umgesetzt werden können. Durch die interative Vorgehensweise lassen sich komplexe Geschichten ausarbeiten, prüfen und dokumentieren. Durch Simplifizierung und Reduktion ist es auch für Personen ohne Fachkenntnisse möglich, sich an der Entwicklung aktiv zu beteiligen. Logikfehler oder fehlende Zusammenhänge der Story können frühzeitig erkannt werden. Die Entwicklungsprozesse sind nachvollziehbar und dokumentiert. Auf die Frage der Problematik bei 3D-Spielen mit verschiedenen Perspektiven wurde auf die Möglichkeit hingewiesen, dass auch mit Papier Objekte in 3D erstellt werden können (z.B. Häuser, Objekte).
Rapid Prototyping in Kreativprojekten
Papierprototypen und Game-Frameworks

Bildschirmfoto 2013-05-26 um 17.15.59

YouTube Narrative
Hannes Jakobsen von YouTube Next Lab präsentierte erfolgreiche Narrative auf YouTube sowie 10 Gebote, die es bei Webvideos zu beachten gilt. Um auf YouTube erfolgreich zu sein, gilt es ein geeignetes Thema zu finden (topical), einzigartig zu sein (niche) sowie Begeisterung auszulösen (amazing). Kurz; unterhaltsam zu sein (entertaining). 10 Gebote für erfolgreiche Narrative auf YouTube: persönlich, notwendig, konsistent, einzigartiges thema, wiederholbar, teilbar, breiter appel, guter einstieg, kollaboration, interaktiv.
YouTube Creator Playbook

Google+ für YouTube
Anna Lena von Google präsentierte die Möglichkeiten der Verknüpfung von YouTube mit Google+. Anhand des Beispiels Bruno Mars wurden die übergreifenden Funktionen und Vorteile der Verknüpfung erklärt. So werden zum Beispiel in einem Google+ Tab die aktuellsten YouTube Channel Videos angezeigt oder beim Hochladen von Videos in YouTube können diese automatisch in Google+ publiziert werden. Google+ Pages können für Firmen und Brands eingesetzt und von bis zu 50 Administratoren gepflegt werden. Da während der Session immer mehr Detailfragen auftauchten, wurde eine zweite Session geplant.

Bildschirmfoto 2013-05-26 um 17.16.43

Bildschirmfoto 2013-05-26 um 17.17.08

Community Management bei spieletipps.de
In dieser Session bot Sven Hössing, Leiter Social Media den Zuhörern spannende Insights zum Community Managament bei spieletipps.de. Dabei wird vor allem auf die eigene Website in Verknüfpung mit Facebook und YouTube gesetzt. Nebst Tipps zum Aufbau einer Community wurden erfolgreiche Möglichkeiten zur Generierung von Likes und Kommentaren vorgestellt. Sehr wertvoll und interessant waren die Beispiele von gemachten Fehlern und den daraus gezogenen Learnings.

Erzählsatz Storytelling
Jürgen Müller, Dozent und Studienleiter HTW Chur legte mit seiner Präsentation zum Thema «Dramaturgie in nicht-fiktionalen Formaten» die Basis für eine spannende Diskussion darüber, welche Storytelling-Varianten bei Webvideo sinnvoll und angebracht sind.
Der Erzählsatz (Gregor A. Heussen)
Die Heldenreise

Bildschirmfoto 2013-05-26 um 17.16.20

 

VideoCamp Düsseldorf, 24./25. Mai 2013, Tag 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.